Gästebuch

Gästebuch

Logo_Tree_of_Life ex
Firmenlogo

AGB

 

Bestattungen,
Internationaler Überführungs- und Rückholdienst, Bestattungsvorsorge, Trauerbegleitung, Ausbildungsbetrieb

Bonner Straße 96
D-53757 Sankt Augustin

Tel.: 02241 - 27526
Fax:  02241 - 27586
Kontakt

In Gedenken

Was ist zu tun und welche Dokumente werden bei einem Sterbefall / Todesfall benötigt ?
Bei einem Sterbefall / Todesfall in der Wohnung benachrichtigen Sie bitte sofort den nächst erreichbaren Arzt, möglichst Hausarzt oder den zum Notdienst bereiten Arzt. Die Todesbescheinigung wird vom Arzt ausgestellt und verbleit beim Verstorbenen. Die Gebühren für diese Bescheinigung sind von den Angehörigen zu tragen. Nachdem Sie den Totenschein erhalten haben, sollten Sie uns umgehend kontaktieren. Im Sterbefall / Trauerfall werden wichtige Dokumente benötigt. Diese können bereits im Vorfeld zusammengestellt werden, um eine hektische Suche vor einer Beerdigung zu vermeiden.

Personalausweis oder Reisepass des Verstorbenen
Der Arzt, der den Totenschein ausstellt, benötigt eines dieser Dokumente zur Identifikation des Verstorbenen. Auch die Standesämter verlangen die Vorlage, besser ist noch eine aktuelle Auskunft der Meldebehörde über den Wohnort des Verstorbenen.

Personenstandsurkunden
Grundsätzlich ist ein Auszug aus dem Familienbuch vorzulegen. Sollte dieser nicht vorhanden sein, genügt die Vorlage der Urkunden, die den Personenstand des Verstorbenen nachweisen: Bei Ledigen die Geburtsurkunde, bei Verheirateten die Heiratsurkunde , bei Geschiedenen die Heiratsurkunde und Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk, bei Verwitweten die Heiratsurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners und bei gleichgeschlechtlichen Partnerschaften ist die entsprechende Urkunde vorzulegen.
Liegt ein Bestattungsvorsorgevertrag vor, bringen Sie diesen bitte zum Beratungsgespräch mit. Zur Abwicklung der Formalitäten werden Versicherungsunterlagen zu Sterbegeld-, Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungen benötigt. Einige Gewerkschaften zahlen Sterbegelder nach Vorlage des Mitgliedsbuches.
Das Krankenkassensterbegeld ist seit dem 1.1.2004 ganz entfallen. Die Versichertenkarte muss an die Krankenkasse zurück gegeben werden.
Bei anderen Versicherungen wie beispielsweise der Hausratversicherung muss im Einzelfall geprüft werden, ob der Vertrag gekündigt werden muss oder fortbestehen soll.
Die Rentennummer wird benötigt für die Beantragung von Hinterbliebenenrente und für die Abmeldung Ihres Verstorbenen. Die Rentennummer finden Sie auf dem Rentenausweis, den Rentenbescheiden oder auf Kontoauszügen.
Ebenfalls benötigt werden Angaben zu betrieblichen Renten.
Sofern bereits eine Grabstelle vorhanden oder reserviert ist, bringen Sie bitte die Grabdokumente mit.
Für das Nachlassgericht oder den Notar wird das Testament, der Erbvertrag oder der Hinterlegungsschein verlangt.
Liegt eine letztwillige Verfügung Ihres Verstorbenen über die Bestattungsart, -form und -ort vor, sollten diese Dokumente vorgelegt werden.

Wir empfehlen, die Dokumente in einem Vorsorgeordner zusammenzustellen und in entsprechenden Abständen zu aktualisieren.

Hier finden Sie eine Hilfestellung / Gedankenstütze für die Abmeldung verschiedener Stellen. Fügen Sie den Anschreiben nur dann eine originale Sterbeurkunde bei wenn Sie von dort Gelder erwarten, ansonsten reicht in der Regel eine Fotokopie der Sterbeurkunde.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Prospekt “Was tun im Trauerfall”. Dieses erhalten Sie bei uns völlig kostenlos.